Startseite Presse Karriere Kontakt / Anfahrt Impressum / rechtl. Hinweise

GANZIMMUN AG

Innovation und Wachstum im Gesundheitsmarkt

Das medizinisch-diagnostische Labor mit Sitz in Mainz wurde 1998 gegründet und bearbeitet täglich ca. 3.500 Proben aus ganz Europa.

Die GANZIMMUN ist ein stetig wachsendes, innovatives Unternehmen mit weit über 200 Mitarbeitern.

Im Vordergrund stehen labordiagnostische Untersuchungen nach höchstem wissenschaftlichem Standard sowie die Vernetzung von Ärzten, Therapeuten und Patienten.

Kurz und bündig

Die Fakten zur GANZIMMUN

Über uns

Stellenangebote

Sie möchten sich beruflich verändern oder weiterentwickeln?

Karriere

Kundenzufriedenheit

Was unsere Kunden an uns schätzen

Stimmen zur GANZIMMUN

Kooperationspartner

Partner der GANZIMMUN

Partner

GANZIMMUN-Akademie

September 2014

01

02

03

04

05

06

07

08

0910

11

Mittwoch, 03.09. von 19:00 bis 22:30

Orthomolekulare Medizin für die Praxis

  •   Hamburg
  •   Referent: Prof. Klaus Kisters, Apotheker Uwe Gröber, Akademie für Mikronährstoffmedizin
  •   45 Euro inkl. Seminarunterlagen, Getränken und gesundem Imbiss

Details  

Dienstag, 09.09. von 19:00 bis 20:00

Biologische Krebsmedizin Synopsis

  •   Referent: Dirk-Rüdiger Noschinski, Heilpraktiker
  •   kostenfrei

Details  

Mittwoch, 10.09. von 17:00 bis 21:00

AUSGEBUCHT Der Darmcheck (Teil 2)

  •   Darmstadt
  •   Referent: Heilpraktiker Daniel Petrak
  •   kostenfrei (Einsender); 20,00 Euro (Nicht-Einsender + Begleitpersonen) inkl. Seminarunterlagen, gesundem Imbiss, Getränken und vergünstigtem Laborcheck

Details  

Mittwoch, 10.09. von 19:00 bis 20:00

B-Vitamine in der Prävention und Therapie (Teil 1)

  •   Referent: Uwe Gröber, Leiter der Akademie für Mikronährstoffmedizin
  •   kostenfrei

Details  

Allergo-Screen® Basic (88 Lebensmittel)
Abklärung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Gesundheitscheck Darm
Untersuchungen zum Nachweis einer gestörten intestinalen Mikroflora. Zusätzlich zum Florastatus werden Verdauungsrückstände, α-1-Antitrypsin, Calprotctin, Gallensäuren, Pankreas-Elastase und sekretorisches IgA bestimmt.

Florastatus
Untersuchungen zum Nachweis einer gestörten intestinalen Mikroflora

Ernährungsempfehlung: Eiweiß- und fettreduzierte Kost bei Fäulnisflora im Darm
Diese Übersicht soll Sie mit wesentlichen Zusammenhängen zu Ihren Beschwerden vertraut machen und Ihnen helfen, die eventuell auftretenden Symptome erheblich zu lindern. Eine kurze Einführung über die Funktion der Darmflora soll Ihnen verständlich machen, warum eine angepasste Ernährung sinnvoll ist. Praktische Tipps und Anregungen werden Ihnen die Bewältigung des Alltags erleichtern.

Ernährungsempfehlung bei Fruktose-Malabsorption
Diese Übersicht soll Sie mit wesentlichen Zusammenhängen zu Ihren Beschwerden vertraut machen und Ihnen helfen, die eventuell auftretenden Symptome erheblich zu lindern. Eine kurze Einführung über die Funktion des Dünndarms soll Ihnen verständlich machen, warum eine angepasste Ernährung sinnvoll ist. Praktische Tipps und Anregungen werden Ihnen die Bewältigung des Alltags erleichtern.

Epstein-Barr-Virus-Infektion

Das Epstein-Barr-Virus gehört zur Gruppe der Herpesviren. Ein herausragendes Merkmal der Herpesviren ist deren Fähigkeit, nach der Primärinfektion im Wirtsorganismus in latenter Form lebenslang zu persisitieren und nach Sekundärreaktivierung rekurrierende Infektionen hervorzurufen. Im Gegensatz zu den neurotropen Herpesviren überlebt EBV in den B-Lymphozyten des Wirts (neurotrope versus lympho-monozytäre Viren). Die Latenz ist hier allerdings nicht im Sinne einer „stillen Integration“ im Wirt zu verstehen, sondern Ausdruck eines Gleichgewichtes zwischen Virusreplikation in den Lymphozyten und der T-Zell-gesteuerten zytotoxischen Abwehrleistung. Im Rahmen einer passageren oder dauerhaften Immundefizienz kann es zu einer verstärkten Replikation und zu einem Anstieg der Viruslast kommen. Während Reaktivierungen bei neurotropen Viren durch das charakteristische klinische Bild (z.B. Herpes-Effloreszenzen) relativ einfach zu diagnostizieren sind, führt die unspezifische Symptomatik einer EBV-Reaktivierung bis heute zu Unsicherheiten.